Publikation: “Hauptstadt als Lokomotive. Kann die Moskauer Jugend zum Vorreiter für Jugendgruppen in Russland werden?“

Die Versuche, die Richtung der Meinungsentwicklung bei Gruppen junger Bürger_innen zu erfassen, führen zu den Quellen dieser Veränderungen, nämlich zu den Punkten, an denen sich diese Veränderungen konzentrieren. Der überaus hohe Zentralisierungsgrad des öffentlichen Lebens in Russland legt die Vermutung nahe, dass Moskau so ein Punkt sein kann.

Lesen Sie unsere Analyse von den Autoren Greg Yudin und Ekaterina Pavlenko.

Greg Yudin ist Professor für Politische Philosophie an der Moskauer Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Senior Fellow im Forschungsbereich für Wirtschafts- und Sozialforschung (LSES) der Nationalen Forschungsuniversität «Higher School of Economics» (HSE) in Moskau. Seine Forschung konzentriert sich auf die politische Theorie der Demokratie mit besonderem Fokus auf die Untersuchung der öffentlichen Meinung als eine Methode der Repräsentation und Steuerung in der modernen Politik.

Ekaterina Pavlenko ist Junior Fellow im Forschungsbereich Wirtschafts- und Sozialforschung (LSES) der Nationalen Forschungsuniversität «Higher School of Economics» (HSE) in Moskau. Ihre Forschungsinteressen betreffen Fragen der Jugend und des Erwachsenwerdens, die Anthropologie der Bildung sowie die Methodik der interpretativen Analyse.

Pavlenko, Ekaterina; Judin, Grigorij

Hauptstadt als Lokomotive

Kann die Moskauer Jugend zum Vorreiter für Jugendgruppen in Russland werden?
Moskau, 2020

Publikation herunterladen (205 KB, PDF-File)

Friedrich-Ebert-Stiftung Russland

Jausski Boulevard 13
Gebäude 3, Büro 14 (4. Etage)
109028 Moskau

+7 (495) 937 53 23
+7 (495) 937 53 25

info(at)fes-russia.org 

nach oben